Biosphäre erleben

Partnerinnen und Partner des Biosphärenreservats Pfälzerwald präsentieren nachhaltige Angebote

Das Bild zeigt einen Weg, der durch einen lichtdurchfluteten Laubwald führt
Foto: Yannick Baumann

Unter dem Motto „Biosphäre erleben!“ haben Partnerbetriebe des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen ein buntes Paket an nachhaltigen Erlebnisangeboten für Gäste und für Einheimische zusammengeschnürt. Die Angebote sind alle online unter www.pfaelzerwald.de/biosphaere-erleben buchbar.

Das Spektrum der Erlebnismöglichkeiten erstreckt sich von Online-Weinproben oder Entdeckerinnen-Touren im Weinkeller über Erlebnistouren zu Natur und Kulturlandschaft des Pfälzerwalds verbunden mit Übernachtungen bis zu Messerschmiedekursen oder Taiji am Waldsee. Angebote weiterer Partnerinnen und Partner werden kontinuierlich und abhängig von der Saison ergänzt.

Nachhaltige Angebote – online buchbar
Bei der Erstellung der Angebote lag ein besonderes Augenmerk auf der Nachhaltigkeit: Alle Angebote folgen spezifischen Nachhaltigkeitskriterien wie beispielsweise der Berücksichtigung einer umweltfreundlichen An- und Abreise der Gäste oder der Beachtung einer regionalen Wertschöpfung. Weiterhin zielen die Erlebnisse darauf ab, Schutz und Pflege der Kulturlandschaft im Biosphärenreservat Pfälzerwald zu fördern. Um die Angebote für alle zugänglich zu machen, wurde auf Barrierearmut geachtet.

Partnerbetriebe des Biosphärenreservats
Bei den Partnerbetrieben des Biosphärenreservats Pfälzerwald handelt es sich um Modellbetriebe verschiedenster Branchen aus der Region, die strenge Nachhaltigkeitskriterien erfüllen und deshalb mit dem Partner-Logo des Biosphärenreservats werben dürfen. Zertifiziert werden die Betriebe vom Team der Geschäftsstelle des Biosphärenreservats Pfälzerwald in Lambrecht.

Ein starkes Netzwerk und ein starker Wille zur Nachhaltigkeit ist der zentrale Schlüssel für den Erfolg der Vorhaben des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen. Die Partnerbetriebe des Biosphärenreservats vermitteln über ihre vielfältigen Produkte und Dienstleistungen die besonderen Qualitäten des Biosphärenreservats als Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Sie zeigen mit ihrer Arbeit, wie Nachhaltigkeit ganz praktisch funktionieren kann und können so Anregungen und Tipps für alle liefern.

Partnerbetriebe gibt es in Biosphärenreservaten, Nationalparken und Naturparken in Deutschland. Die Kriterien sind bundesweit gültig und garantieren einen hohen Standard, vor allem hinsichtlich Nachhaltigkeit und Qualität sowie Regionalität der Produkte und Dienstleistungen.

Das Projekt „Biosphäre erleben“ wird durch das rheinland-pfälzische Umweltministerium unterstützt.

Bewerbung für Umweltpraktikum im Biosphärenreservat Pfälzerwald eröffnet

Frist läuft bis 15. Januar

Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum 2023 hat begonnen. Ab sofort können sich Studierende mit einer Begeisterung für Themen rund um Natur, Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und regionales Wirtschaften um einen Praktikumsplatz auch beim Biosphärenreservat Pfälzerwald bewerben. Die Frist läuft bis zum 15. Januar 2023. Bewerbungen sind ausschließlich online unter www.umweltpraktikum.com möglich. Für das mindestens dreimonatige Umweltpraktikum im deutschen Teil des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen können sich Studentinnen und Studenten aus Deutschland und anderen Ländern der Europäischen Union bewerben. Es bietet die Chance, Natur intensiv zu erleben, Praxiserfahrung zu sammeln und berufliche Kontakte zu knüpfen.

Das Team des Biosphärenreservats Pfälzerwald bindet die Praktikantinnen oder Praktikanten aktiv in verschiedene Abläufe ein, um ein umfängliches Verständnis der Arbeit für nachhaltige Entwicklung in dem Großschutzgebiet zu vermitteln. Als Modellregion der UNESCO hat das Biosphärenreservat Pfälzerwald zum Ziel, das harmonische Zusammenleben von Mensch und Natur zu erproben und zu fördern. Die jungen Leute erhalten Einblick in Biosphärenreservats-Projekte etwa in den Bereichen nachhaltiges Wirtschaften, Landschaftspflege oder Schutz der Biodiversität. Sie haben auch die Gelegenheit, eigene Projekte umzusetzen, zum Beispiel in der Bildung für nachhaltige Entwicklung oder in der Öffentlichkeitsarbeit.

Neben spannenden Naturerlebnissen und lehrreichen Erfahrungen erhalten die Praktikanten und Praktikantinnen ein Praktikumsentgelt. Weitere Informationen und Hinweise zur Bewerbung finden sich unter www.umweltpraktikum.com.

Das Commerzbank-Umweltpraktikum in deutschen Schutzgebieten

Das Commerzbank-Umweltpraktikum bietet jungen Menschen die Chance, die Arbeit in deutschen Großschutzgebieten intensiv zu erleben und dabei wichtige Kompetenzen für ihre spätere Berufswahl zu erwerben. Seit dem Start 1990 haben durch das Commerzbank-Umweltpraktikum etwa 1.900 Praktikantinnen und Praktikanten in den teilnehmenden Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten zwischen Nordsee und Alpen einzigartige Orte für ihr Engagement gefunden.

Die 18 Biosphärenreservate Deutschlands machen den Bundestag „Verrückt auf Morgen“

Großer Bahnhof im Paul-Löbe-Haus: Die Biosphärenreservate Deutschlands präsentieren sich dem Deutschen Bundestag (Foto: Biosphärenreservat/frei)

 

In 18 Gebieten in Deutschland verändern die UNESCO-Biosphärenreservate die Welt mit innovativen Ideen, um ein nachhaltiges und klimafreundliches Miteinander von Mensch und Natur zu ermöglichen. Sie erproben das Leben von morgen, damit eine gemeinsame Zukunft auf diesem Planeten gelingen kann. Jetzt präsentierten sie sich und ihre Themen der Politik bei einer Veranstaltung im Paul-Löbe-Haus in Berlin.

Umsetzungspartner innovativer Projektideen

“Wir setzen bereits heute viele gute Ideen im Bereich Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Naturschutz und Soziales um. Und das ist noch nicht alles. Wir binden auch die allgemeine Bevölkerung bei unseren Projekten ein. Wir wollen jedoch mehr. Wir bieten uns an, der Bundespolitik bei aktuellen gesellschaftlichen Aufgaben als Umsetzungspartner zur Seite zu stehen. Dafür müssen die Biosphärenreservate und ihre Themen bekannter werden und genau deshalb sind wir hier in Berlin, im Paul-Löbe-Haus“, so Walter Kemkes, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Biosphären von Nationalen Naturlandschaften e. V.

Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, betont die Rolle der Biosphärenreservate bundesweit und international: „Was die Biosphärenreservate heute regional, national und international leisten, ist in jeder Hinsicht beeindruckend: Sie sind die „Kümmerer“, damit die Ziele der nachhaltigen Entwicklung der Agenda 2030 wirklich und praktisch bei den Menschen ankommen.“ Aus Ihrer Heimat, der Pfalz, berichtete Böhmer: „Aus dem Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen, dem einzigen grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Deutschlands, weiß ich, dass die Natur und die gemeinsame Biosphärenarbeit keine Grenzen kennt. Hier werden zum Beispiel Wege für die Wanderschäferei reaktiviert und neu geschaffen und damit wertvolle Lebensräume miteinander verbunden.“

Das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen informierte während der Veranstaltung unter anderem über sein deutsch-französisches Projekt „Gärten für die Artenvielfalt – Jardiner pour la biodiversité“. Mehrere pfälzische Bundestagsabgeordnete nahmen wie auch Prof. Dr. Maria Böhmer und die Umweltministerin Steffi Lemke das Angebot wahr, um Gespräche mit dem Biosphären-Team über die Arbeit des Biosphärenreservats zu führen. Die Direktorin des Biosphärenreservats Pfälzerwald, Dr. Friedericke Weber, erläuterte in einem Vortrag zudem die Projekte „Global Nachhaltige Kommune Pfalz“ sowie „Pfälzerwald: SDG-Modellregion für ein nachhaltiges Rheinland-Pfalz“ und ging auf Fragestellungen rund um Nachhaltigkeit und Kommunen ein.

Jana Schimke MdB, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Tourismus verwies auf die Bedeutung der Deutschen Biosphärenreservate als Tourismusdestinationen und Bildungsorte: „Die Biosphärenreservate bieten mit ihren zahlreichen Projekten wichtige außerschulische Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche. Hiermit leisten sie nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Naturbildung von Kindern und Jugendliche, sondern tragen auch dazu bei, die Identität dieser mit ihren Regionen zu stärken.“

Peter Südbeck, Vorstandsvorsitzender von Nationale Naturlandschaften e. V. betont die Rolle der Biosphärenreservate als Teil des Bündnisses der Großschutzgebiete Deutschlands: „Weltweit sind von der UNESCO über 700 Biosphärenreservate anerkannt, die sich dem gemeinsamen Ziel von Schutz, Entwicklung sowie Forschungs- und Bildungsarbeit widmen. In unseren 18 Biosphärenreservaten hier in Deutschland erproben wir das Leben von morgen, damit wir eine gemeinsame Zukunft auf unserem Planeten haben.“

Teil der Kampagne „Verrückt auf Morgen“

Schon das ganze Jahr über machen die Biosphärenreservate Deutschland „Verrückt auf Morgen“. Anlass dieser Initiative der Biosphärenreservate mit Nationale Naturlandschaften e. V., war das 50-jährige Jubiläum des UNESCO Programms „Man and the Biosphere“ (MAB). Im April 2022 starteten die 18 deutschen Biosphärenreservate mit einer Morgenwanderung in allen Schutzgebieten und bundesweiten Roadshows die Kampagne „Verrückt auf Morgen“ (www.verrueckt-auf-morgen.de).

„Teil der Initiative war auch ein Mitmachwettbewerb, bei dem die Einsendenden drei Geldpreise und die Unterstützung eines Biosphärenpartners bei der Umsetzung der eingereichten Projektidee gewinnen konnten. Gesucht wurden Idee, Projekte, Produkte oder Initiativen, die dazu beitragen, unsere Biosphärenreservate gemeinsam weiterzuentwickeln”, erläutert VIP-Wettbewerbsbotschafter Willi Weitzel, der auch in der Fachjury saß. Die besten drei Projektideen im Bereich Zukunft und Nachhaltigkeit wurden nun beim Abschlussevent der Kampagne im Paul-Löbe-Haus ausgezeichnet.

Ziel der Jury war es, dass unter den Preistragenden auch besonders Kinder und Jugendliche berücksichtigt werden. Ein Preis ging in das Biosphärenreservat Drömling. Die Klasse 4a der Grundschule Drömlingfüchse Oebisfelde möchte ein Grünes Klassenzimmer auf ihrem Schulhof errichten, damit von Frühjahr bis Herbst der Unterricht draußen stattfinden kann.

Ein weiterer Preis ging nach Bad Urach in das Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Für ein Biosphärenklassenzimmer soll eine zweisprachige Kinderzeitschrift mit dem Titel „Ich tu was für die Biosphäre“ umgesetzt werden. Auch nach Laufen in der Nähe der Biosphärenregion Berchtesgadener Land wurde ein Preis vergeben. Hier werden Schülerinnen und Schüler des Projekt-Seminars sieben Infotafeln zur Erläuterung eines angelegten Grünstreifens umsetzen.

Weitere Informationen:

Die Biosphärenreservate Deutschlands sind Teil der Nationalen Naturlandschaften (NNL). In diesem Bündnis bewahren sie zusammen mit den deutschen Nationalparken, Wildnisgebieten und Naturparken auf rund einem Drittel der Fläche Deutschlands gemeinsam mit den Menschen faszinierende Natur, vermitteln Freude beim Erleben der Natur und gestalten die Zukunft mit Zuversicht nachhaltig.

www.nationale-naturlandschaften.de

Neue Hirtenwege im Pfälzerwald

Ausschuss für das Biosphärenreservat Pfälzerwald tagt in Lambrecht

Die nächste Sitzung des Ausschusses für das Biosphärenreservat Pfälzerwald findet am Freitag, 25. November, um 13 Uhr in der Pfalzakademie in Lambrecht statt.

Neben dem Bericht des Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder stehen Haushaltsberatungen sowie das chance.natur-Projekt „Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“ auf der Tagesordnung. Der Projektleiter Helmut Schuler erläutert den aktuellen Stand der Dinge zum Abschluss von Projekt I mit dem Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL) sowie zu Projekt II, mit dem voraussichtlich im April 2023 die Umsetzung des Vorhabens beginnt.

Zum Abschluss gibt die Direktorin des Biosphärenreservats Pfälzerwald, Dr. Friedericke Weber, einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in weiteren Arbeitsbereichen und Projekten des Biosphärenreservats.

Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung bis Donnerstag, 24. November, bei Sabine Nauerz unter s.nauerz@bv-pfalz.de gebeten.

Global Nachhaltige Kommune Pfalz

Erste Netzwerkveranstaltung für alle Interessierten findet online statt.

Das Projekt „Global Nachhaltige Kommune Pfalz“ führt am Donnerstag, 24. November, von 16 bis 19 Uhr eine erste Netzwerkveranstaltung rund um Themen zur nachhaltigen Entwicklung durch. Die Veranstaltung, die online stattfindet, richtet sich an alle Interessierten aus Kommunalverwaltung und -politik, an die Zivilgesellschaft und andere Akteurinnen und Akteure mit Interesse an nachhaltiger Entwicklung und deren Kommunikation auf kommunaler Ebene.

Wie die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die Sustainable Development Goals (SDG), kreativ und aussagekräftig in Kommunen kommuniziert werden können, was Notwendigkeiten für und Hürden der kommunalen Nachhaltigkeitskommunikation sind, welche Konflikte entstehen können, wie sich diese konstruktiv angehen lassen und wie Kommunen ins Handeln kommen, sind die Themen der Veranstaltung.

Nach Vorträgen von Marc Winkelmann, Geschäftsführer der Hamburger Nachhaltigkeitsagentur zwanzig50, sowie Isabel Glaser, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik der Stadt Göppingen, ist Zeit für eine gemeinsame Diskussion, für Austausch und Vernetzung. Wenn Teilnehmende selbst gute Beispiele für eine gelungene SDG-Kommunikation haben, kann dies vorab dem Team des Biosphärenreservats mitgeteilt und dann bei der Veranstaltung vorgestellt werden.

Eine Anmeldung unter der E-Mail-Adresse n.bangert@pfaelzerwald.bv-pfalz.de ist bis spätestens 23. November erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Teilnahmelink wird nach der Anmeldung zur Verfügung gestellt.

Das Projekt „Global Nachhaltige Kommune Pfalz“

Das Projekt „Global Nachhaltige Kommune Pfalz“ begleitet die Verbandsgemeinde Deidesheim, die Stadt Speyer sowie die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen bei der Erstellung von SDG-Aktionsplänen.

Außerdem werden acht weitere Kommunen aus dem Biosphärenreservat Pfälzerwald bei der Umsetzung ihrer bereits erarbeiteten Nachhaltigkeitsstrategien betreut. Das Biosphärenreservat Pfälzerwald führt das Projekt mit Unterstützung der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global, mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und mit Unterstützung durch das Land Rheinland-Pfalz durch. Ziel des Projekts ist es, in einem partizipativen Prozess SDG-Aktionspläne zu erarbeiten und so die Agenda 2030 in Kommunen der Region strategisch zu verankern.

Vor 30 Jahren: Anerkennung der drei Biosphärenreservate Hamburgisches Wattenmeer, Niedersächsisches Wattenmeer und Pfälzerwald durch die UNESCO

Die UNESCO Biosphärenreservate Pfälzerwald sowie Niedersächsisches und Hamburgisches Wattenmeer bestehen seit 30 Jahren: Ausschlaggebend für die Anerkennung durch die UNESCO am 10. November 1992 war die in den Naturräumen des Hamburgischen und Niedersächsischen Wattenmeers intensiv betriebene Ökosystemforschung. Für den Pfälzerwald als größtes zusammenhängendes und weitestgehend unzerschnittenes Waldgebiet Deutschlands war die deutsch-französische Zusammenarbeit der Treiber: Schon Anfang der 1990er Jahre strebten die Verantwortlichen der Naturparke Nordvogesen und Pfälzerwald die Schaffung eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats an. Voraussetzung dafür war, dass jedes Teilgebiet zunächst die Anerkennung der UNESCO als eigenständiges Biosphärenreservat erlangte.

Seit der Etablierung des für die Biosphärenreservate zuständigen UNESCO-Programms „Mensch und Biosphäre“ („Man and the Biosphere“, MAB) im Jahr 1970 hat sich die Funktion dieser Großschutzgebiete weiterentwickelt: Durch die Festlegung auf die sogenannte Sevilla-Strategie im Jahr 1995 fungieren sie als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung. Mit der Verabschiedung des Lima-Aktionsplans im Jahr 2016 unterstützen die UNESCO Biosphärenreservate in besonderem Maße das Erreichen der Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs). Dies setzen sie durch die Erprobung nachhaltiger Wirtschafts- und Lebensweisen im Rahmen von Projekten um. Neben der Schutz-, Entwicklungs- und Bildungsfunktion dienen UNESCO Biosphärenreservate auch der internationalen Vernetzung und Zusammenarbeit.

Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen

Die Landschaft der Deutschen Weinstraße und die weiten Wälder des Pfälzerwalds prägen das Biosphärenreservat Pfälzerwald (Foto: Yvon Meyer)

Am Anfang der Entwicklung stand die Gründung des Naturparks Pfälzerwald 1958. „Zentral bei der Schaffung des Biosphärenreservats Pfälzerwald war in den 1990er Jahren und ist auch weiterhin die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit unseren französischen Nachbarn und Nachbarinnen“, so Dr. Friedericke Weber, Direktorin des deutschen Teils des Biosphärenreservats. „Die Anerkennung als Biosphärenreservat im Jahr 1992 bildete für den Pfälzerwald eine wichtige Grundlage für die Anerkennung als damals in der Europäischen Union erstes grenzüberschreitendes Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen im Jahr 1998.“ Die großen unzerschnittenen Waldflächen, die für ein Biosphärenreservat ungewöhnlich großen Flächen an Weinbaukultur genauso wie weitere offene Landschaftstypen und besonders artenreiche Übergangsbereiche machen das Biosphärenreservat Pfälzerwald aus. Gemeinsam mit den Nordvogesen findet sich hier das größte zusammenhängende Waldgebiet Westeuropas. Im Jahr 2023 feiern die französischen und deutschen Mitarbeitenden der Geschäftsstellen gemeinsam mit vielen Menschen der Region das 25-jährige Jubiläum des weiterhin einzigen grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Deutschlands.

Im Jahr 2014 löste der Bezirksverband Pfalz – ein in Rheinland-Pfalz einmaliger höherer Kommunalverband – den damaligen Naturparkverein als Träger des Biosphärenreservats Pfälzerwald ab. Schon lange war eine Erweiterung der Kernzonen von gut zwei Prozent auf drei Prozent der Gebietsfläche vorgesehen. In Abstimmung mit dem rheinland-pfälzischen Umweltministerium, den Umweltverbänden und den Kommunen des Gebiets erreichte der Bezirksverband Pfalz dieses Ziel in einem umfassenden Moderationsprozess im Jahr 2016. „Dies war eine wichtige Voraussetzung für die Ablösung der Naturparkverordnung durch die Biosphärenreservatsverordnung, die 2020 in Kraft trat“, erklärt Weber.

Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer

Das renaturierte Ostvorland mit seinen ständig wachsenden und sich wandelnden Salzwiesen im Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer (Foto: Martin Elsen

Das UNESCO-Biosphärenreservat an der Elbemündung ist Deutschland kleinstes Biosphärenreservat – mit 90 Prozent Wildnisfläche ist es auch Deutschlands wildestes. Als Modellregion von Weltrang fördert es ein nachhaltiges, ressourcenschonendes und klimafreundliches Miteinander von Mensch und Natur. Dabei geht es sowohl um eine nachhaltige, wirtschaftliche und soziale Entwicklung, als auch um den Erhalt kultureller Werte und biologischer Vielfalt. Das gesamte Gebiet ist als Nationalpark ausgewiesen und über das Nationalpark-Gesetz geschützt. Zur Kernzone gehören Düneninseln, Salzwiesen, Priele und Wattflächen. Zur Pflege- und Entwicklungszone gehört die bewohnte und bewirtschaftete Insel Neuwerk sowie der Übergang zum niedersächsischen Festland bei Cuxhaven. Jens Kerstan, Umweltsenator der Freien und Hansestadt Hamburg, sagt: „Das Wattenmeer ist ein einzigartiger Naturschatz bei uns im Norden. Biosphärenreservate leisten besonders mit Blick auf die Herausforderungen des Klimawandels und dem Schwund von Artenvielfalt einen wichtigen Beitrag für den Schutz des Gebiets. Hier wird erprobt, wie das Zusammenspiel von Mensch und Natur für ein gutes, nachhaltiges und zukünftiges Leben in der Biosphäre inmitten der Gezeiten aussehen kann.“

Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

Die erweiterte Biosphärenregion Niedersächsisches Wattenmeer umfasst sämtliche Landschaftstypen des norddeutschen Küstenraums – unter anderem die Küstenheiden bei Cuxhaven (Foto: Martin Stromann)

Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer umfasst mit seiner großen Kern- und Pflegezone das Gebiet des gleichnamigen Nationalparks in dessen Grenzen aus seinem Gründungsjahr 1986. Um der erweiterten Funktion der Biosphärenreservate als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung zu entsprechen, waren die Kommunen an der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln im Rahmen eines umfangreichen Beteiligungsprozesses seit Anfang 2019 dazu eingeladen, gemeinsam Maßnahmenideen und Projektvorschläge für eine nachhaltige Entwicklung der Wattenmeerregion zu erarbeiten und auf kommunaler Ebene zu diskutieren. 12 Kommunen haben ihren Beitritt zur Entwicklungszone des Biosphärenreservats erklärt. Die Entscheidung der UNESCO über die Anerkennung der erweiterten Biosphärenregion Niedersächsisches Wattenmeer erfolgt Mitte 2023. „Die niedersächsische Wattenmeer-Region verbindet in unverwechselbarer Weise eine einzigartige Naturlandschaft mit einer lebendigen, durch menschliche Nutzung geprägten Kulturlandschaft hinter dem Deich. Die Auszeichnung als UNESCO-Biosphärenreservat würdigt dieses Natur- und Kulturerbe und schafft den Rahmen für eine nachhaltige Regionalentwicklung“, erklärt Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, die Verwaltungsstelle der Biosphärenregion ist.

UNESCO Biosphärenreservate weltweit: Netzwerk von Modellregionen

Als das UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ („Man and the Biosphere“ / MAB) 1970 eingerichtet wurde, war es das erste globale Programm, das sich mit Mensch-Umwelt-Beziehungen beschäftigte. Hierbei sind Biosphärenreservate international repräsentative Modellregionen, in denen Lebens- und Wirtschaftsweisen modellhaft erprobt werden. Weltweit bilden 738 UNESCO-Biosphärenreservate aus 134 Staaten ein einmaliges Weltnetz. In Deutschland sind 16 Biosphärenreservate durch die UNESCO anerkannt; ihre Fläche macht etwa drei Prozent der Landesfläche aus. Sie werden alle 10 Jahre von der UNESCO auf ihre Qualität überprüft.

Modellorte für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz

Nationale Naturlandschaften in Rheinland-Pfalz präsentieren sich in Wanderausstellung – kostenfreie Ausleihe möglich.

„Die Nationalen Naturlandschaften in Rheinland-Pfalz – Nationalpark, Biosphärenreservat und sieben Naturparke – sind Schatzkammern unserer Natur- und Kulturlandschaft und Beispielorte für nachhaltige Regionalentwicklung und Klimaschutz“, erklärte Klimaschutzstaatssekretär Michael Hauer kürzlich bei der Eröffnung der Ausstellung „Nationale Naturlandschaften“ im Foyer des Klima- und Naturschutzministeriums in Mainz. Dort kann die Ausstellung noch bis 11. November, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, kostenfrei besichtigt werden.

Die Ausstellung zeigt auf großformatigen Fotoleinwänden, wie Menschen in Rheinland-Pfalz ihre Nationale Naturlandschaft in Alltag oder Freizeit erleben können. Sie zeigt die Bedeutung von Streuobstwiesen oder Weideflächen für Klimaschutz, Artenvielfalt und Kulturlandschaft oder wie auf Wandertouren ein klimafreundliches Naturerlebnis möglich ist. Die Nationalen Naturlandschaften (NNL) sind ein Bündnis der Großschutzgebiete in Deutschland. Zu den Nationalen Naturlandschaften in Rheinland-Pfalz zählen der Nationalpark Hunsrück-Hochwald, das UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen und die sieben Naturparke Saar-Hunsrück, Soonwald-Nahe, Nassau, Rhein-Westerwald, Nordeifel, Südeifel und der Natur- und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel. Die neun Nationalen Naturlandschaften in Rheinland-Pfalz bedecken 32 Prozent der Landesfläche.

„Wälder und Moore, Streuobstwiesen und Weinhänge, regionale Küche und traditionelles Handwerk. Die Nationalen Naturlandschaften sind einzigartige Natur-, Lebens- und Erlebnisräume direkt vor unserer Haustür. Nationalpark, Biosphärenreservat und Naturparke zeigen, wie ein zukunftsfähiges Zusammenspiel von Mensch und Natur aussehen kann. Die Nationalen Naturlandschaften schützen Umwelt, Klima und Natur”, so der Klimaschutzstaatssekretär.

Die Ausstellung wurde von der Landeszentrale für Umweltaufklärung in Kooperation mit den Nationalen Naturlandschaften in Rheinland-Pfalz erstellt und steht ab sofort in vierfacher Ausfertigung im Land zur Verfügung. Interessierte Behörden und Organisationen können die Ausstellung bei der LZU kostenfrei ausleihen.

Informationen zur Ausstellung und zur Ausleihe unter:

https://umdenken.rlp.de/de/mediathek/ausstellungen/ausstellung-nationale-naturlandschaften-rlp/

https://www.nationale-naturlandschaften-rlp.de/de/startseite/

3. November: Internationaler Tag der Biosphärenreservate!

Am 3. November hat die UNESCO den Ersten internationalen Tag der Biosphärenreservate gefeiert.

Mittlerweile gehören zum weltweiten Netz dder Biosphärenreservate 738 Großschutzgebiete dieser Art in 134 Ländern. 16 Biosphärenreservate in Deutschland sind von der UNESCO anerkannt. 22 der Biosphärenreservate weltweit sind grenzüberschreitend, so wie unseres. 274 Millionen Menschen leben in Biosphärenreservaten.

Biosphärenreservate sind Modellregionen für nachhaltige Entwicklung. Mit vielen Menschen vor Ort setzen diese Modellregionen beispielhafte Projekte um, um umweltschonende und sozial verträgliche Wirtschaftsformen, Naturschutz, Forschung und Bildung für nachhaltige Entwicklung ebenso wie internationale Kooperationen zu fördern. Ein Biosphärenreservat ist in Zonen unterteilt, in denen unterschiedliche Regeln gelten. Es muss für einen besonderen Naturraum repräsentativ sein – noch wichtiger sind aber die Menschen im Gebiet und ihre möglichst naturschonenden Lebens- und Wirtschaftsformen.

Das Biosphärenreservat Pfälzerwald ist zusammen mit den Nordvogesen das größte zusammenhängende Waldgebiet Westeuropas. Es zeichnet sich durch weite Wälder, sonnige Wiesentäler, mächtige Sandsteinfelsen und die Pfälzer und Elsässicsche Lebensfreude aus. Viele Menschen packen mit uns an, etwa um unsere vielfältige Landschaft mit Weidetieren offenzuhalten, die Artenvielfalt in Gärten zu fördern, regionale Wertschöpfung bei den deutsch-französischen Biosphären-Bauernmärkten zu schaffen oder Biotope zu verbinden und zu schützen.

Die Wasgauer Gespräche – deutsch-französischer Austausch zu Natur und Mensch

Étang de Lieschbach (Foto: Yannik Baumann)

Die Wasgauer Gespräche sind eine deutsch-französische Fachtagung und behandeln die Kernthemen Natur und Gesellschaft. Seit über 20 Jahren tagen die Wasgauer Gespräche nun schon im Zwei-Jahres-Rhythmus im Biosphärenhaus in Fischbach bei Dahn. So auch in diesem Jahr am 7. Oktober im goldenen Herbst inmitten des Pfälzerwalds. Die diesjährige Fragestellung lautete: „Wieviel Natur braucht der Mensch?“. Einen ganzen Tag lang wurden spannende Vorträge von Fachleuten gehalten, die immer wieder für anregende Diskussionen und spannenden Austausch sorgten. Das Thema Besucherlenkung in Schutzgebieten wurde von deutscher wie auch von französischer Seite näher beleuchtet. Das Trendthema Waldbaden stand ebenfalls auf dem Programm; so wurde erörtert, welche Effekte es auf das menschliche Wohlempfinden hat und wie damit der Naturentfremdung entgegengewirkt werden kann. Nach der Mittagspause mit einem regionalen Essen blieb ausreichend Zeit zum Austausch und um über den Baumwipfelpfad des Biosphärenhauses zu gehen oder sich die Ausstellung im Biosphärenhaus anzuschauen. Francis Hallé schloss den Tag mit einem Plädoyer für Primärwald in Westeuropa ab.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten Wasgauer Gespräche!

Sie können die Fachvorträge bis zum 15.12.2022 hier einsehen: https://cloud.bv-pfalz.de/index.php/s/rgR3hb1tFmCKSC2

Umweltschonend hergestellte Qualitätsprodukte aus der Region

Deutsch-französischer Biosphären-Bauernmarkt in Maikammer – Nachhaltigkeit, Genuss und verkaufsoffener Sonntag.

Gutes und Nachhaltiges aus der Region an schönen Orten: deutsch-französische Biosphären-Bauernmärkte (Foto: Biosphärenreservat/Venus)

 

In Maikammer klingt am Sonntag, 23. Oktober, von 11 bis 18 Uhr die Saison der deutsch-französischen Biosphären-Bauernmärkte aus. Beim Rundgang über den Marktplatz, die Marktstraße und den Franzplatz bieten etwa 50 Marktbeschickerinnen und -beschicker – darunter Winzerinnen, Landwirte, Imker, Kunsthandwerkerinnen, Regionalladen-Besitzerinnen, Bierbrauer und Biosphären-Partnerinnen – aus dem französischen und deutschen Teil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen ihre umweltschonend produzierten Waren aus der Region an. Dazu gehören insbesondere Schinken, Wurst, Fleisch von Lamm, Wild und Pferd, Ziegenkäse sowie Essige, Säfte, Biowein, Likör und Sekt genauso wie Obst und Gemüse, Pilze, Marmelade und Honig, Öl, Teigwaren, Pesto und Kompott. Ein vielfältiges Getränkeangebot von Winzern und einem Bierbrauer gibt es auch. Die reiche Produktpalette lädt ein zum Schauen, Schlemmen und zum Füllen der Einkaufstaschen.

Um 11 Uhr wird der Bauernmarkt auf dem Marktplatz offiziell eröffnet. An diesem Sonntag ist von 13 bis 18 Uhr auch verkaufsoffener Sonntag in Maikammer; im Bürgerhaus findet zudem die Hobby- und Kunsthandwerkerausstellung „Wir Zeigen‘s“ mit 30 Ausstellerinnen und Ausstellern statt.

Im Mittelpunkt des deutsch-französischen Biosphären-Bauernmarkts steht nachhaltiger Genuss. Die Verbandsgemeinde Maikammer mit ihren Gemeinden Maikammer, Kirrweiler und St. Martin, war Modellkommune im Biosphären-Projekt „Pfälzerwald: SDG-Modellregion für ein nachhaltiges Rheinland-Pfalz“ und ist seit 2017 als Cittaslow-Gemeinde ausgezeichnet. Maikammer ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, zum Beispiel mit dem Zug aus der Richtung Landau oder Neustadt.

Ziel der deutsch-französischen Biosphären-Bauernmärkte ist es, die Landwirtschaft in der Region zu stärken und bei Einheimischen wie Gästen für den Kauf von umweltschonend erzeugten Produkten zu werben. Denn so können die Verbraucherinnen und Verbraucher direkt dazu beitragen, dass die einzigartige Kulturlandschaft des Biosphärenreservats erhalten bleibt und keine langen Transportwege entstehen. Weitere Informationen unter www.pfaelzerwald.de/bauernmaerkte. Die Biosphären-Bauernmärkte werden unterstützt durch das Land Rheinland-Pfalz.