SDG-Modellregion Pfälzerwald – Pfälzerwald
Projektinformation

SDG-Modellregion Pfälzerwald

Die Menschheit steht vor großen globalen Herausforderungen wie denen der Sicherstellung der Ernährung, des Erhalts der Artenvielfalt oder der Erreichung des 2-Grad-Ziels im Klimaschutz, um nur einige zu nennen. Mit der Agenda 2030 und ihren 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDG) drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass die Aufgaben unserer Zeit nur gemeinsam und unter Beteiligung aller Akteure weltweit gelöst werden können.

Besonders konkret wird die Dringlichkeit für nachhaltiges Handeln auf kommunaler Ebene. Kommunen gelten als wichtige Akteure des Wandels, die Prozesse einer nachhaltigen Entwicklung im Alltag voranbringen. Kommunen können durch die öffentliche Beschaffung Trends setzen und Einfluss ausüben. Sie treffen wichtige Entscheidungen, wenn sie Gewerbe- und Wohngebiete ausweisen, Mobilität gestalten und öffentliche Einrichtungen betreiben. Sie können gute Lebens- und faire Arbeitsbedingungen sowie umweltverträgliche Produktionsweisen fördern. Zudem tragen sie eine entwicklungspolitische Mitverantwortung, indem sie Ressourcen schonen und den fairen Handel mit seinen sozial-ökologischen Mindeststandards unterstützen.

Die 17 SDG greifen so unterschiedliche Themen auf wie Klima- und Artenschutz, nachhaltiges Wirtschaften und öko-soziale Beschaffung. Auch Bereiche wie Gesundheit, Bildung oder Bekämpfung von Armut und Hunger spielen eine wichtige Rolle.

Mit dem Projekt „Pfälzerwald: SDG-Modellregion für ein nachhaltiges Rheinland-Pfalz“ geht die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global gemeinsam mit dem Land Rheinland-Pfalz die in der Agenda 2030 vereinbarten Zielsetzungen aktiv an. In Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Pfälzerwald und ausgewählten Projektkommunen treiben sie die Gestaltung einer Modellregion für nachhaltige Entwicklung voran.

 

Kooperationspartner:

 

 

Mit Unterstützung von: