Acht Modellkommunen

Acht Kommunen machen sich auf den Weg in eine nachhaltigere Zukunft und sind kürzlich beim ersten gemeinsam Treffen in die Arbeit eingestiegen: Die Städte Pirmasens, Bad Bergzabern und Neustadt, die Verbandsgemeinden Lambrecht und Maikammer sowie die Ortsgemeinden Sippersfeld, Kallstadt und Klingenmünster sind die Modellkommunen im Projekt „Pfälzerwald: SDG-Modellregion für ein nachhaltiges Rheinland-Pfalz“ als Modellkommunen beteiligen. Weitere Informationen zum Projektauftakt gibt es hier.

Um was geht es bei den Sustainable Development Goals (SDGs) und der Agenda 2030?

Aktuell werden Themen wie Klimaschutz, Bienensterben und CO2-Reduktion intensiv in Öffentlichkeit und Politik diskutiert. Dabei ist die Nachhaltigkeit beziehungsweise nachhaltige Entwicklung in aller Munde. Kernstück für die nachhaltige Entwicklung sind die 17 Nachhaltigkeitsziele, die Sustainable Development Goals (SDGs), die die Vereinten Nationen im Rahmen der Agenda 2030 entwickelt haben. Die 17 SDGs berücksichtigen erstmals alle Dimensionen der Nachhaltigkeit gleichermaßen. Mit der Agenda 2030 drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass die globalen Herausforderungen nur gemeinsam gelöst werden können: Regionale wirtschaftliche Entwicklung muss im Einklang mit der sozialen Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen gestaltet werden. Die Agenda 2030 gilt für alle Staaten dieser Welt – jeder soll seinen Beitrag zur Umsetzung leisten. Die Kommunen sind aufgrund ihrer lokalen Verankerung hierfür prädestiniert. Mit ihrer Kommune identifizieren sich die Bürgerinnen und Bürger stark. Hier fühlen sie sich zuhause, hier erleben sie Gemeinschaft und hier können sie sich einbringen, um ihre Lebenswelt aktiv nachhaltig mitzugestalten.

Welches sind die zentralen Inhalte des Projekts?

Dem Biosphärenreservat Pfälzerwald wurde im Juni 2019 das Projekt „Pfälzerwald: SDG-Modellregion für ein nachhaltiges Rheinland-Pfalz“ mit einer Laufzeit bis Ende 2021 bewilligt. Im Kern des Projekts geht es darum, gemeinsam mit bis zu acht teilnehmenden Modellkommunen (Ortsgemeinden, Verbandsgemeinden, Städten) im Gebiet des Biosphärenreservats Pfälzerwald in einem partizipativen Prozess unter Einbezug unterschiedlicher Interessensgruppen kommunale Nachhaltigkeitsstrategien mit konkreten Aktionsplänen zu entwickeln, die später von den Kommunen für ihre Zukunftsplanung genutzt und realisiert werden können.

Um gemeinsam mit den Modellkommunen die kommunalen Nachhaltigkeitsstrategien mit den Aktionsplänen zu entwickeln, sind unterschiedliche Schritte geplant, wie zum Beispiel:

  • Beratung der teilnehmenden Modellkommunen
  • Durchführung einer Bestandsanalyse und der damit verbundenen Identifikation von Handlungsbedarfen in den teilnehmenden Kommunen
  • Durchführung unterschiedlicher Veranstaltungen und Formate, wie zum Beispiel Netzwerktagungen oder Zukunftswerkstätten
  • Gemeinsame Entwicklung der kommunalen Nachhaltigkeitsstrategien und der konkreten Aktionspläne

Das Projekt wird vom Biosphärenreservat Pfälzerwald in enger Kooperation mit der Servicestelle für Kommunen in der Einen Welt (SKEW) der Engagement Global gGmbH durchgeführt.

Was sind die Vorteile für die teilnehmenden Modellkommunen?

  • Chance zur Planung der konkreten Umsetzung der SDGs in der Kommune
  • Möglichkeit, Vorbildkommune für nachhaltige Entwicklung im Biosphärenreservats Pfälzerwald sowie innerhalb von Rheinland-Pfalz und darüber hinaus zu werden
  • Professionelle Beratung und Unterstützung der Kommune zur Erstellung einer kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie mit einem konkreten Aktionsplan zur Gestaltung der nachhaltigen Zukunft
  • Gemeinsame Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen mit Partizipation unterschiedlicher Interessensgruppen und der Bevölkerung zur Erstellung der Nachhaltigkeitsstrategie sowie der Aktionspläne
  • Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Projekts

Projektziele für die Region

  • Die Modellkommunen sind Bestandteil eines Netzwerks, von dem auch andere Kommunen im Biosphärenreservat profitieren
  • Austausch des Nachhaltigkeits-Know-Hows zwischen Kommunen und Möglichkeit des gemeinsamen Lernens durch Netzwerktagungen (offen für alle Kommunen)
  • Entwicklung einer gemeinsamen, regionalen Nachhaltigkeitsstrategie

Allgemeine Informationen:

Laufzeit des Projekts: 2019 bis Ende 2021
Projektträger: Biosphärenreservat Pfälzerwald, Bezirksverband Pfalz
Gefördert durch: Engagement Global mit ihrer Servicestelle für Kommunen in der Einen Welt mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Unterstützt durch: Ministerium für Umwelt, Ernährung, Energie und Forsten, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau sowie Ministerium des Innern und für Sport

Das Projekt „Pfälzerwald: SDG-Modellregion für ein nachhaltiges Rheinland-Pfalz“ wird unterstützt von