Foto: Claudia Halfmann

Jeder Quadratmeter Grün kann einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt und zum Schutz vor den Folgen des Klimawandels leisten. Es ist an der Zeit zu lernen, wie Gärten, Balkone und Grünflächen in Zukunft ressourcenschonend gestaltet werden können und dabei einen Mehrwert für Mensch und Natur bieten.

Gemeinsam mit sieben weiteren Projektpartner*innen wollen wir in unserem Projekt “Gärten für die Artenvielfalt / Jardiner pour la biodiversité” Wege aufzeigen, die im privaten, öffentlichen, beruflichen und unternehmerischen Kontext die Entstehung oder Bewahrung von klimaschützenden, ökologisch bewirtschafteten Gärten und Grünflachen fördern. Die Beispiele sollen Menschen aller Zielgruppen erreichen und sie zum Umdenken und zum Mitmachen anregen.

Gartenwettbewerb
Jährlich vierzig Kandidat*innen erhalten für ihren Garten ein Gutachten mit einer Artenliste, einer Beschreibung, welche Elemente in ihrem Garten die Artenvielfalt unterstützen, und Tipps, wie diese weiter vergrößert werden kann. Dabei wird in jedem der drei Durchgänge ein anderer Schwerpunkt gesetzt: 2023 liegt er auf Gärten in Innenhöfen, Terrassen und städtischen Gärten. 2024 wenden wir uns dem Thema „Biodiversität in kleinen Gärten“ zu und 2025 werden junge, neu angelegte Gärten prämiert. Insgesamt werden jedes Jahr zehn Gärten ausgezeichnet, die Übergabe der Preise findet jeweils im September statt.

Unterstützung von Gemeinden, kommunalen Einrichtungen und Betrieben bei der Gestaltung von Freiflächen und der Entwicklung von artenreichen Grünflächen
Es wird ein Projektaufruf durchgeführt, der zum Ziel hat, insgesamt fünf Kommunen, kommunale Einrichtungen oder Betriebe mit öffentlich zugänglichen Flächen bei der nachhaltigen Neugestaltung von Grünflächen zu unterstützen. Als Projektergebnis sollen fünf ökologisch aufgewertete, klimaresiliente Grünflächen entstehen.

Sensibilisierung und Fortbildung
Im Rahmen des Projekts werden Workshops, Vorträge, Führungen und Fortbildungen für verschiedene Zielgruppen angeboten. Diese richten sich an Schüler*innen, die breite Öffentlichkeit, Fachleute und Mandatsträger*innen. Diese Angebote werden durch weitere Maßnahmen wie beispielsweise die Veröffentlichung von Kurzfilmen und eine Projektdokumentation begleitet.

Förderung
Das Projekt „Gärten für die Artenvielfalt“ wurde zum 01. Oktober 2022 mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2025 durch Interreg Oberrhein bewilligt.

Die Projektpartner*innen
Bezirksverband Pfalz – Biosphärenreservat Pfälzerwald (Projektträger)
SYCOPARC – Parc naturel régional des Vosges du Nord (PNRVN)
Evangelische Kirche der Pfalz, Arbeitsstelle Frieden und Umwelt
Fédération Française du Paysage (FFP) Grand Est – Alsace – Lorraine
NABU Neustadt/Weinstr. e.V.
Stadt Neustadt, Umweltabteilung
Union Nationale des Entreprises du Paysage (UNEP)
up PAMINA vhs