Mit Förderung des Umweltministeriums Rheinland-Pfalz sowie der Gemeinde Frankenstein wurden Zaun, Unterstand sowie  Strom- und Wasserversorgung installiert. Die Flächen wurden, sofern sie nicht in Gemeindehand waren durch die Gemeinde selbst angepachtet. Durch die Auflichtung der verbuschten und bewaldeten Flächen ist von einer Erhöhung der Biodiversität auszugehen. Aus Sicht der Gemeinde Frankenstein ist der Burgberg der touristische Anziehungspunkt in der Gemeinde und die Erhaltung dieser Sichtachse vom Tal bzw. der Gemeinde zur Burg von allergrößtem Interesse. Die Ziele des Projektes sollen jährlich evaluiert und durch maschinelle Entbuschung bzw. Freistellung unterstützt werden.

P1020110

Die  Entbuschung des Burgberges führte inzwischen zu einer deutlichen optischen Aufwertung und der Blick zur Burg Frankenstein ist wieder frei. Inzwischen wurde ein kleiner Rundweg um das Areal mit 2 Schautafeln  eingerichtet.L8_Infoschild_Frankenstein_118x84 (6)

Zukünftig ist die Verknüpfung des Vorhabens mit Projekten aus dem Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung vorgesehen. Inzwischen wurden weitere Beweidungsprojekte mit Ziegen z.B. in Diemerstein, Lindenberg durchgeführt.